Oktobersturm

Oktobersturm

Ein Wind jagt über herbstlich Land,
treibt Blätter hoch, das Gras, den Sand.
Zerrt auch am Kahn, an eisern Trosse,
schon läuft ein Wasser durch die Gosse.

Geheul, Geklapper, Unbehagen,
verkündet schon seit ein paar Tagen.
Nun peitscht der Sturm mit viel Zinnober,
durch jenen Abend im Oktober.

Schüttelt an Bäumen, klopft an Türen,
will uns sein wildes Spiel aufführen.
Gibt sich als Herr der Himmelsreiche,
drückt Meereswellen an die Deiche.

Er pfeift durch Ritzen, kriecht in Ecken,
der alte Dackel im Erschrecken,
bellt ängstlich hinter Fensterscheiben
und möchte heut´ im Hause bleiben.

Auch Mieze Paul, der Stubenkater,
macht heute keinerlei Theater.
Liegt still und friedlich vor dem Herde,
hofft das sein Nachtmahl reichlich werde.

Die Welt ist gram, der Regen prasselt,
im Radio, ein Fräulein quasselt.
Von Börsenkursen und vom Frieden,
uns ist der heute nicht beschieden.

Ziegeln poltern von Nachbars Dache,
das wird wohl eine teu´re Sache.
Der Schaden wird für Kummer sorgen,
das bringt viel Arbeit ihm ab morgen.

Verdammte Nacht, welch schaurig Klingen,
was wird der Wind an Unheil bringen?
Noch hat er nicht an Kraft verloren,
der unser Dorf sich auserkoren.

Im fahlen Licht, im Kerzenscheine,
verharrt man und fühlt sich alleine.
Man murmelt still und leis  Gebete,
und das man gute Dinge täte.

Sollt´ Gott, das Häuschen nur verschonen,
man würde es ihm reichlich lohnen.
In dem man in der Messkollekte,
ein Scheinchen mehr ins Körbchen steckte.

Ab drei Uhr früh, kommt die Entwarnung,
verflogen scheint die christlich Tarnung.
Das Sturmgeheul es klingt nun heiser,
das Klopfen, pfeifen merklich leiser.

Nun kann man schlafen, freudig hoffen,
man war ja nicht so schlimm betroffen.
Die Welt, sie wird nicht untergehen
und morgen muss man weitersehen. 

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2012






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169044 Besucher (1129657 Hits) hier!