Harter Winter

Harter Winter

Das Land zu einem weißen Bild gefroren,
aus tiefer Einsamkeit, an Leben leer.
Die ganze Welt in Nirgendwo verloren,
als gäbe es schon keine Hoffnung mehr.

In Schnee getaucht, der Nächte Schatten.
Der stille Mond wirft nur ein fahles Licht,
drunten im Hofe pfeifen ein paar Ratten,
des Darbens müde, doch sie sterben nicht.

Auf eisig Felde wüten Kräh´und Raben,
ihr Schrei dringt hart durch Mark und Bein.
Sie, die heut´nichts zu fressn haben,
sie wollen keine Bettler sein.

Hart ist der Winter dieser Tage,
hart ist der Winter, voller Weh.
Wo uns die Kälte wird zur Plage,
die Last aus Frost, aus Eis und Schnee.

© Hansjürgen Katzer, Dezember 2010





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169032 Besucher (1129584 Hits) hier!