Der verschwundene ...

Der verschwundene Winter


Am dritten Februar fünfzehn Grad,
ich glaube der Winter wird langsam vernarrt.
Hat Karneval schon und macht seine Witze,
treibt all seine Scherze zurweil´ auf die Spitze.

D
er Igel erwacht noch müd´, kann nicht schlafen,
geweckt durch das Blöken von friedlichen Schafen.
Im Garten da recken sich still die Schneeglöckchen,
nicht lange dann tragen sie schon weiße Röckchen.

Wohin ist der Winter, den wir damals kannten?
Mit Schnee, Eis und Frost und all den Bekannten.
Mit Kälte vom Herbst bis weit in den März,
mit fröstelnden Fingern und Sehnsucht im Herz.

Wie lange schon steht der Schlitten im Keller?
Kaum hat es geschneit, war das Tauwetter schneller
und nimmt uns die Pracht, kaum das sie gerad´ lag,
Verbiestert und mürrisch macht mich solch ein Tag!

Die Schlittschuhe stehen stumm in der Ecke
und warten , das ich sie zum Leben erwecke.
Doch nirgends ein See mit Eis, der mich hält,
so schau ich recht trostlos und stumm in die Welt.

Kein Schneemann im Garten mit Möhre als Nase,
stattdessen sitzt da ein Hase im Grase,
der hoppelt herum das macht mich verdrossen,
ich habe den Winter dereinst so genossen.

Die Schneeballschlacht all der Mädchen und Buben,
das Gläschen voll Grog in wärmenden Stuben.
Vorbei all dies Treiben der Winter verschwand,
heut´ hatte es fünfzehn Grad hier im Land.

© Hansjürgen Katzer, Februar 2004


Foto: Hansjürgen Katzer






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 320455 Besucher (1748887 Hits) hier!