Der April

Der April

Sturmwind heult, klingt alt und böse,
Wolkenheere ziehen über gerad´ erwachtes Land.
April kehrt heim mit viel Getöse
und zeigt sich außer Rand und Band.

Peitscht nun den Regen durch die Gassen
und weist das Frühjahr in die Schranken.
Bringt feucht mit steten Wassermassen,
die kleine, heile Welt ins Wanken.

Gestern noch war´s noch gut und still
die Sonne schien, so voller Kraft.
Doch ist voll Unrast, der April,
so unerhört und wechselhaft.

Und Morgen scheint die Sonne wieder,
ein Vöglein singt uns seine Lieder.
Heut´ doch, will uns´re Welt ertrinken,
und ganz im Wolkengrau versinken.

Und müßig schau ich aus dem Fenster,
auf graue Schatten, wie Gespenster.
Ich wünschte mir ein bess´res Wetter,
dann wär das Leben wahrlich netter!

© Hansjürgen Katzer, April 2000 überarbeitet Oktober 2012


Foto: Hansjürgen Katzer





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 151355 Besucher (1048469 Hits) hier!