*Maienabend

*Maienabend

Weiße Himmelspferde trabend,
in das Pferch aus Dunkelheit.
Kostbar mutet mir der Abend,
köstlich, süße Maienzeit.

Lausche froh dem Spiel der Blätter,
das ein lauer Wind durchdringt.
Wehe doch so manchem Städter,
dem nie solch ein Lied erklingt.

Höre auch des Baches Rauschen,
wo manch frohes Fischlein schwimmt.
Möchte diesen Platz nicht tauschen,
jetzt, wo schon ein Sternlein glimmt.

Hoch zum Himmelszelt, dort droben,
geht mein Blick und hält ihn fest.
Diesen Tag, ich will ihn loben,
der uns langsam nun verlässt!


© Hansjürgen Katzer, Mai 2013


Foto: Hansjürgen Katzer

 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 484928 Besucher (2579314 Hits) hier!