Die Türme

Die Türme

Alle die sich sicher und im Frieden glaubten,
als Sie ihnen ihre absoluten Träume raubten.
Illusion von Unbesiegbarkeit der eig´nen Mauern,
die, ihrer eig´nen Ungerechtigkeit auf ewig überdauern.

Fassungslos betrauert man nun seine Toten
umgebracht von einem Heer von Mördern und Despoten.
Durch eig´ne stete Ignoranz in diese Welt entlassen,
ein Tränenmeer aus grauenhaftem Tod und neuem Hassen.

Die Türme sind zu Asche und zu Schutt zerfallen,
doch Sie, sie bauen sich schon neue Ruhmeshallen.
Während sie nun den Rest der Welt in ihre Richtung kehren,
und weiterhin ihr Weltbild als das letztlich wahre Eine lehren.

Doch kann man weiterhin auf Kosten and´rer leben?
So wird es niemals wahrhaft Frieden geben.
Doch bis sie das letztendlich irgendwann kapieren,
wird ihre Kriegsarmee noch Dutzend Mal marschieren.

© Hansjürgen Katzer, November 2001






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 280707 Besucher (1581365 Hits) hier!