*Wo warst du?

*Wo warst du?

Wo warst du, als die Türme brannten?
Was weißt du noch von diesem Tag?
Das New York, das wir damals kannten,
in Rauch und grauen Trümmern lag.

Der Terror zeigte uns sein Grauen,
brachial mit ungeahnter Kraft.
Der Himmel klagt, in den wir schauen,
wo rauchend nun die Lücke klafft.

Wo warst du als die Türme fielen,
warst du geschockt und hast geweint?
Was blieb von all den hehren Zielen,
hat uns die Zeit danach geeint?

Förderten sie nicht das Verderben,
das diesen Tod, dies Leid gebracht?
Warum mussten dreitausend sterben?
Was hat nur diesen Wahn entfacht?

Was wurde durch die Kriege besser,
die dieser Anschlag löste aus?
Die Welt hat viele Menschenfresser
auch hier bei uns, sind sie Zuhaus´.

Was schuften wir durch unser Handeln?
Ihr Terror tötet immer noch.
Nichts tat zum Besseren sich wandeln,
was bös´ aus ihrem Geiste kroch!

Seelen von Zorn und Wut vergiftet,
die Herzen voller Schmerz ertränkt.
Kein Wort, das etwas Frieden stiftet!
Kein Geist der an das Morgen denkt!

© Hansjürgen Katzer, September 2013
Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 363916 Besucher (1991673 Hits) hier!