*So viel an Krieg

*So viel an Krieg

Der Rüstungswahn kennt keine Krise,
dies Drecksgeschäft läuft ungehemmt.
Mehr Krieg, mehr Tod, heißt die Devise,
die Welt, mit Waffen überschwämmt!

Abschreckung, soll er uns bedeuten,
der Rüstungsirrsinn dieser Welt.
So sagt man es den dummen Leuten,
bis irgendwo der Frieden fällt!

Das Arsenal stets vollgeladen,
Atomsprengköpfte tausendfach.
Der Krieg, ein Machtspiel ohne Gnaden,
der Mensch, als Kreatur so schwach!

Stets flammen neue Krisenherde,
zieht Pulverdampf und Feuersbrunst.
So viel an Krieg auf dieser Erde,
der Frieden zählt nicht viel als Gunst!

Wir lassen zu, so viele Nöte,
am kargen Tisch der Perversion.
Dann heißt es wieder  kämpf und töte,
für Ordensband und Judaslohn!

Wann werden wir nur endlich weise,
wann wird aus Schwertern, Schar und Pflug,
Wann bleibt der Frieden, still und leise?
Wann ist der Toten es genug?


© Hansjürgen Katzer, Mai 2021





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 484934 Besucher (2579395 Hits) hier!