Das Schwert des Todes

Das Schwert des Todes


Das Schwert ruht schwer in seiner Hand,
von Blut befleckt das ganze Land.
Das Lachen starb, das Leben fiel,
zu Ende scheint der Menschen Spiel.

Der Karten Trümpfe ausgereizt,
mit Krieg und Hass ward nie gegeizt.
Der Mensch verlor sein Angesicht,
ihn kümmert all sein Treiben nicht.

Das Schweigen in den Herzen bleibt,
das uns dem Wahnsinn näher treibt.
Der nirgendwo mehr Gnade kennt,
sein Feuermal in Städte brennt.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2003
Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 200054 Besucher (1252395 Hits) hier!