Heiligabend

Heiligabend

Kinderaugen strahlen heller,
Lichterglanz bricht Dunkelheit.
Manche Herzen schlagen schneller,
wunderbare Weihnachtszei
t.

Plätzchen duften, Glöckchen klingen,
ach, das Christkind ist nicht fern.
Menschen hoffen, Eng´lein singen,
hoch am Himmel steht der Stern.

Leise ist der Tag gekommen,
der sich Heiligabend nennt,
Freud´ und Glück, der vielen, frommen
Kinder, deren Sehnsucht brennt.

Wünsche wurden aufgeschrieben,
viele waren schöner Traum.
Andere sind uns geblieben,
liegen unterm Tannenbaum.

Und man steht vielleicht am Fenster,
atmet fast der Weihnacht Macht
Lichter huschen wie Gespenster,
durch die kalte Winternacht.

Manchmal springt der Funken Frieden,
den es braucht für diese Welt,
sanft und still und ganz entschieden,
über, der uns neu erhellt.

Diesen wünsch´ ich Euch von Herzen,
das er währt uns lange Zeit.
Künde uns im Schein der Kerzen,
Weg aus der Zerrissenheit!


© Hansjürgen Katzer, Dezember 2011





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147424 Besucher (1010499 Hits) hier!