Ureigenste Sache

Ureigenste Sache

Ein Unternehmer hat neulich erklärt,
der Arbeiterschaft sei es gänzlich verwehrt,
das sie sich Gedanken zur Firma mache,
denn das sei seine ureigenste Sache.

Das Denken, das solle man ihm überlassen
und sich intensiv mit der Arbeit befassen.
Es gäbe doch schließlich genügend zu tun
und keinerlei Zeit um sich auszuruh´n.

Wem dieses nicht passe, der müsse halt gehén,
am Werkstor, da würden noch Zahlreiche stehn,
die fänden den Job hier recht gut und famos,
die wären seit Jahren schon arbeitslos.

So wurden die Arbeiter willig und zahm,
der Unternehmer, dies mit Freuden vernahm.
So meidet man schnell das Duell zweier Kräfte
zum Wohle und Wachstum großer Geschäfte.

Des Arbeiters Schicksal ist lästig und fremd,
man kümmert sich lieber ums eigene Hemd
Was zählt ist letztendlich Gewinn und Profit
und das das Finanzamt nicht alles gleich sieht.

Heut´ hieß es die Firma, die sei plötzlich pleite,
der Unternehmer, der kluge Gescheite,
der weilt indes am Strand der Kanaren,
wie viele zuvor, die so abgebrüht waren!

© Hansjürgen Katzer, Juni 2002






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 297242 Besucher (1657468 Hits) hier!