Volkstrauertag

Volkstrauertag

Kränze schmücken Ehrenmale
um des Menschen Blick zu lenken.
Finster wirken die Fanale,
jener Opfer zum Gedenken,
die im Krieg ihr Grab gefunden,
als Soldaten jener Macht,
die der Welt ganz unverwunden,
Tod und Leid und Not gebracht.

Namen zieren kalte Steine,
jedes Kreuz ein Mensch der starb.
Längst verblichen die Gebeine,
lang verfallen Grab um Grab.
Dunkle Träume, schwere Schatten,
die manch böser Geist ersann.
Die zum Ziele einzig hatten,
das ein weit´res Leid begann.

Spielt das Lied vom Kameraden,
spielt´s dem Volk, dem Vaterland.
Das so viel an Schuld geladen,
niemals mehr zur Ruhe fand.
Und gedenkt auch jenen Toten,
die man wahllos umgebracht,
in den Namen der Despoten,
die der Menschen Hass entfacht.

Bleibt zu hoffen das nie wieder,
jemand Machtgelüste hegt.
Das dies Land nie wieder bieder,
in den Sturm des Grauens fegt.
Sechzig Jahre währt der Frieden,
trauert ruhig und werdet klug.
Gebt euch mutig und entschieden,
Kriege gab es schon genug.

© Hansjürgen Katzer, November 2002


Foto: Hansjürgen Katzer




Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Rosa Gunder, 07.12.2012 um 20:09 (UTC):
Wie wahr, habe diese Zeilen mit Gänsehaut gelesen.

Liebe Grüße



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147492 Besucher (1010840 Hits) hier!