Sankt Martin

*Sankt Martin

(11. November)

M
artin von Tours, ein braver Mann,
ritt im November durch den Tann´.
Es trabt sein Pferd durch Schnee und Eis,
vom Himmel fiel manch Flöckchen leis´.

Sein Herz ist gut, das Denken rein,
er führt sein Pferd im Mondenschein,
der fahl auf stille Wege fiel,
weit in der Ferne liegt das Ziel.

Ein Bettler fror am Wegesrand,
streckt stumm die dürre, alte Hand,
dem Reitersmann entgegen,
fleht an um Schutz und Segen.

Nackt fast der Körper, groß das Leid,
in Fetzen hing des Mannes Kleid.
Doch Martin, keine Zeit verlor,
sorgt für den Bettler, der da fror.

Springt ab von seinem edlen Pferd,
zückt flugs das schwere, scharfe Schwert.
Teilt seinem Mantel schon entzwei,
damit der Trost und Hoffnung sei.

Drückt jenem Bettler in die Hand,
die Hälfte nun von dem Gewand.
Damit die Not nun endet
und ihm gleich Wärme spendet.

Kein Dank braucht er, kein großes Wort,
schon zieht er weiter es dem Ort.
Er tat nur was das Herz ihm sagt,
das nicht nach Stand und Stellung fragt!


© Hansjürgen Katzer, November 2003









Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 364052 Besucher (1992910 Hits) hier!