Die Sterne so weit

Die Sterne so weit

Nachts sind die Straßen so traurig und leer,
trostlos die Gassen im Häusermeer.
Fenster sind hell in Lichter getaucht,
über Dächern manch Schornstein noch raucht.

Himmel wirkt kalt, die Sterne so weit,
klagend die Stille der Einsamkeit.
Die wie ein Flüstern durch Mauern dringt,
die mich um Schlaf und Hoffnung bringt.

Schreiend mag man das Dunkel verjagen,
während die Schatten Verzweifelung tragen.
Schau aus dem Fenster nur Leere im Sinn,
Sehnsucht, ach Sehnsucht wo trägst du mich hin?

© Hansjürgen Katzer, Juni 2003





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 262594 Besucher (1505897 Hits) hier!