Still, mein Knd

Still, mein Kind

Schlaf mein Kind, ganz still mein Kind,
des Abends Lieder seufzt der Wind,
trägt sie sanft bis an dein Ohr,
langsam tritt die Nacht hervor.

Schlaf mein Kind, ganz still mein Kind,
weißt wie selig Träume sind,
die uns trösten, zart uns leiten,
tragen uns in schöne Zeiten.

Schlaf mein Kind, ganz still mein Kind,
manchmal sind die Menschen blind.
Voll von Gier, von Hass entstellt,
zeigt sich dann die ganze Welt.

Schlaf mein Kind, ganz still mein Kind,
warum flieht das Glück so schwind.
Traurig sind wir und allein
und die Hoffnung ist so klein.

Schlaf mein Kind, ganz still mein Kind,
nur für Dich flüstert der Wind.
Streift dein Haar und küsst Dich sacht,
wünsch´ dir eine gute Nacht.

© Hansjürgen Katzer, Juni 2004





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 160818 Besucher (1091658 Hits) hier!