Blindes Mädchen

Blindes Mädchen

Die Sonne streichelt ihr Gesicht,
sie lächelt, doch sie sieht sie nicht.
Und dennoch spürt sie ihre warmen
Strahlen, die sie sanft umarmen.

Um sie herum herrscht Dunkelheit,
ein schwarzes Tuch, die ganze Zeit.
Der Wind spielt leis´ in ihren Haaren.
zum Himmel ihre Finger fahren.

Sie denkt sich oft, wie es wohl wär´,
säh´ sie die Stadt, das weite Meer.
Malt sich die Welt in tausend Farben,
die schon vor vielen Jahren starben.

Wie sieht die Wiese aus, das Gras,
in dem sie noch so eben saß?
Welch´ Farbenpracht bedeckt das Land,
die Blume, die sie gestern fand?

Wie scheint das blau, wie ist das rot,
warum sagt man, schwarz wie der Tod.?
Sind Wolken wirklich silbergleich,
welch´ Farbe hat der Fisch im Teich?

Wie sieht der Mann aus, der sie fragte,
wie sehr das Blind sein an ihr nagte?
Die alte Frau, die fröhlich singt,
die ihr Kakao und Kuchen bringt?

Nur einmal möchte sie es sehen,
möcht´ alles ringsherum verstehen.
Die Sonne streichelt ihr Gesicht,
sie lächelt, doch sie sieht sie nicht.

© Hansjürgen Katzer, Juni 2003







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 160908 Besucher (1093284 Hits) hier!