Sommerabend

Sommerabend

Bald schläft das sonnenmüde Land,
die Dämmerung wie eine Wand.
Der Mond mit hellem Traumgesicht,
der Abendstern im fahlen Licht.

Wind fährt ganz zärtlich durch das Laub,
der Tag versinkt in grauem Staub.
Die Nachtigall im Lindenbaum,
ein leises Lied, man hört es kaum.

Verwunschen scheint die laue Luft,
betörend schwillt der Rosen Duft.
Und Stille legt sich ringsherum,
die letzten Grillen werden stumm.

Gedanken tauchen aus Gedanken auf,
so nimmt das Leben seinen Lauf.
Bald stehen hundert Sternlein schon,
dort droben hoch am Himmelsthron.

Ich sitze still, kein Ton dringt vor,
kein einz´ger Laut erfreut mein Ohr.
Hör nur noch meines Herzens Schlag,
was wohl das Morgen bringen mag?

© Hansjürgen Katzer, August 2003


Foto: Hansjürgen Katzer







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 174696 Besucher (1148589 Hits) hier!