Nichts ist mir vom Glück ...

Nichts ist mir vom Glück verblieben

Wie zart sich der Wind nun auf Flügeln erhebt,
liebkosend das Gras und den Strauche.
Wie sanft er die Bäume und Blumen umschwebt,
mit seinem gar wohligen Hauche.

W
ie groß scheint der Sommer in all seinem Glück
wo launiger Abend sich kündet.
Es geht mir kein einz´ger Gedanke zurück,
der sich mit der Sehnsucht verbündet.

Mein Herz es ist tot und wirr mein Verstand,
die Seele, die ward mir zerfressen.
Ich atme die Zeit, ich atme das Land,
hab´s Leben und Lieben vergessen.

Ich bin nur ein Blatt, bin müde und leer,
radiert ist, was unlängst geschrieben.
Mir ward dieser Sommer bedrohlich und schwer,
nichts ist mir vom Glück noch verblieben.

© Hansjürgen Katzer, September 2013









Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 284249 Besucher (1600410 Hits) hier!