Kapitel 23


23. Das Reich des Bösen

Gork saß in seiner Burg und war sehr müde. Die ganze Nacht über hatte er über seinen Zauberbüchern gesessen und sie studiert. Fast ein Monat war inzwischen vergangen, seit ihm die Zwerge und das Wichtelmännchen entkommen waren. Vor lauter Wut darüber, hatte er seine magische Glaskugel zu Boden geworfen, wo sie in tausend Teile auseinandergebrochen war. Dann war er mit seinen Trollen in sein Zauberreich zurückgekehrt. Nun versuchte er schon seit fünf Tagen einen Plan zu entwerfen, wie er den letzten drei Teufelswäldern doch noch habhaft werden konnte.

Auch die Trolle waren sehr wütend und zornig, denn als sie in Wolfsgestalt in den Elfenwald eindringen wollten, hatten die Elfenwächter vierzig von ihnen mit ihren Pfeilen getötet. Sie hatten den Elfen blutige Rache geschworen.

Als Gork bemerkte, daß ein neuer Tag angebrochen war, hatte er sich in die dunkeln Kellergewölbe seiner Burg begeben. Hier hielt er fünfzig Zwerge und Wichtel, die er im Laufe der Jahre erwischt hatte gefangen. Allesamt stammten sie aus dem Teufelswald. Sie waren in eiserne Käfige gesperrt und fristeten ein schlimmes Dasein.

Die Trolle, die sie bewachten, quälten sie bis ins Unermessliche. Gork sah sich die Gefangenen an. Er lachte als er in ihre verängstigten, tiefliegenden Augen blickte. ,,Morgen werdet ihr alle sterben, ihr seid mir nichts mehr nütze!“ rief er aus.

Nun erklang auch das Lachen der Trolle und es hörte sich blutrünstig und ungemein böse an. Die Zwerge und Wichtel waren völlig eingeschüchtert. Angst hatten sie kaum noch vor dem Sterben, denn es konnte auch nicht schlimmer sein, als all die Qualen, die ihnen Gork zubereitet hatte. Aber einige begannen dennoch zu schluchzen und zu weinen. Dann verließ Gork den Keller und es kehrte wieder ein wenig Ruhe ein.

Der Zauberer ruhte sich ein wenig aus und gegen Mittag erhob er sich dann und berief  eine Versammlung aller Trolle ein. Im großen Burgsaal hatten sich etwas später an die achthundert Trolle versammelt und Gork sprach zu ihnen.

„Die Zeit ist reif um eine Entscheidung herbeizuführen, rief er aus. Wenn wir die Macht an uns reißen wollen, dann müssen wir nun mit aller Kraft, über die wir verfügen darum kämpfen. Wie ihr wisst, sind die beiden Zwerge und das Wichtelmännchen in das Reich der Elfen geflohen, wo sie vor uns in Sicherheit sind. Bisher waren meine Zauberkräfte nicht groß genug um gegen die Elfen zu bestehen, aber in einem alten Zauberbuch des ehrwürdigen Zabuladus habe ich nun doch ein Mittel gefunden, wie wir sie überlisten können. Deshalb habe ich mich entschlossen sie anzugreifen und sie mit eurer Hilfe zu vernichten!“ Die Trolle stampften mit ihren Füßen auf den Boden, als sie die Worte des Zauberers hörten.

,,Wir sind bereit!“ rief einer der Anführer.

© Hansjürgen Katzer, 1997

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 149185 Besucher (1027644 Hits) hier!