Alle oder keiner


Alle oder keiner ...


„Wir kommen nur zusammen weiter!“ Andreas spricht diesen Satz laut aus. „Alle oder keiner, jetzt heißt es solidarisch sein!“

50 von 500 Beschäftigten sollen gehen, hat die Geschäftsführung soeben verkündet. Unruhig ist es geworden auf der Betriebsversammlung bei uns im Werk. Die Herren in Anzug und Krawatte haben unter wütendem Protest der Belegschaft den Saal verlassen.

„Das ist ihre Art von Respekt, lächerlich.“ Uschis sonst so weiche, sanfte Stimme donnert diesen Satz heraus. „Arschlöcher, alles Arschlöcher“, schluchzt Margit aus der Kontrolle beinahe. „Wir sind ihnen nicht effizient genug, pah. 6 % reichen den Herrschaften vom Vorstand nicht, das ist echt zum heulen. Bei meiner Bank bekomme ich derzeit 0 % Zinsen auf mein sauer Erspartes und denen reichen 6 % Gewinn nicht aus!“

„Streik!“ Michael und Hans brüllen das böse Wort fast gleichzeitig und wagen sich nun aus der Ecke heraus, in der sie die ganze Zeit über standen. „Wenn unser Vorstandsklüngel den Kampf will, dann soll er ihn bekommen. Wir stellen ab morgen die Arbeit ein!“

„Ich nicht“, flüstert Ansgar, der noch nicht so lange dabei ist. Er hat gerade geheiratet und das erste Kind ist unterwegs. „Ich kann mir das nicht leisten und ich bin auch nicht in der Gewerkschaft!“ „Ich auch nicht nicht“, Yilmaz blickt betreten zu Boden.

„Dann wird es jetzt Zeit, Kollegen. Alle oder keiner!“ Andreas sagt diesen Satz noch mal ganz deutlich. „Entweder gehen wir alle, oder keiner! Auf jeden Fall erwarten wir ein gewisses Maß an Anerkennung für unsere Arbeit. Wir haben ihnen Jahrelang die Kastanien aus dem Feuer geholt!“

„Ihr habt Recht Kolleginnen und Kollegen, unsere Arbeit verdient Respekt. Wir sind nicht ihre unmündigen Lohnsklaven!“ Der Betriebsratsvorsitzende hat nun das Wort ergriffen. „Nur solidarisch und gemeinsam werden wir dieses miese Spiel meistern!“

„Sie sollen uns endlich die wirtschaftlichen Zahlen vorlegen“, mischt sich nun Petra aus der Endmontage ein, die auch mit im Wirtschaftsausschuß sitzt. „Dann werden wir diese Zahlen auf Herz und Nieren prüfen lassen.“ „Eine gute Idee“, murmelt Sascha der JAV – Vorsitzende.

„Nur zusammen“, der Betriebsratsvorsitzende hat nun wieder das Wort ergriffen und hämmert diese Worte in die Köpfe der anwesenden Belegschaft. „Sicherlich wäre ein Streik eine Möglichlichkeit bis unserem Management ein Licht aufgeht.  Falls die Zahlen wirklich ihren Darlegungen entsprechen, könnten wir gegebenfalls auch die Arbeitszeit verkürzen, ohne Lohnausgleich versteht sich. Aber so ließe sich die Mannschaft vermutlich erst einmal halten, bis die Zeiten besser werden, oder wir die Gier aus ihren Köpfen vertrieben haben. Morgen werden wir das mit unserer Gewerkschaft besprechen!“

„Wir zusammen für unsere Arbeitsplätze“, Frank wagt sich nun mutig vor. „Wir fordern Respekt ein, für das, was wir hier tagtäglich leisten. Wir fordern Gerechtigkeit ein und lassen keinen von Uns, allein im Regen stehen. Wir schaffen das, vereint und solidarisch!“

„Alle oder keiner“, Andreas stimmt einen Sprechgesang an. Die Belegschaft stimmt laut mit ein. Ein tosender Chor: „Alle oder keiner!“


Die Angst wird kleiner …




©
Hansjürgen Katzer, Oktober 2018



Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 311125 Besucher (1713508 Hits) hier!