Der Schnarcher


Der Schnarcher


Gar fürchterlich klingt sein Akkord,
an schlechten, schiefen Tönen.
Unweigerlich denkt man an Mord,
und will sich nicht gewöhnen.

Sein Fauchen dringt durch jede Wand,
sein Pfeifen und sein Gurgeln.
Er raubt uns Schlaf und den Verstand,
soll in der Hölle schmurgeln.

Wie viele Bäume er wohl sägt,
in einer Nacht wie dieser.
Der Schnarcher, den kein Schwein erträgt,
welch Unhold doch, welch fieser.

In jeder Nacht das selbe Spiel,
man kommt so kaum zur Ruhe.
In weiter Ferne noch das Ziel,
versteckt ihm bloß die Schuhe.

© Hansjürgen Katzer, Mai 2018

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 266366 Besucher (1517601 Hits) hier!