Wir leben

Wir leben

Kein Brot nährt Bauch und Zähne,
die Tage, nie endender Fluch.
Geweint ist die letzte Träne,
vergriffen das Leichentuch.
Und dennoch wir leben, wir leben,
es muss noch was anderes geben.
Kein Krieg kann auf ewig zerbrechen,
wenn Menschen vom Frieden sprechen.

Der Tod zieht kalt durch die Lande.
Im Mantel der Grausamkeit,
gedeihen nur Not und Schande,
stirbt Hoffnung und Gütigkeit.
Und dennoch wir leben, wir leben,
es muss noch was anderes geben.
Kein Krieg kann auf ewig währen,
wenn Menschen den Frieden ehren.

Wir gehen nicht auf in den Nöten,
verharren bei Tag und bei Nacht.
Sie morden, verbrennen und töten,
sie haben alleinige Macht.
Und dennoch wir leben, wir leben,
es muss noch was anderes geben.
Kein Krieg kann auf ewig quälen,
wenn Menschen den Frieden wählen.

© Hansjürgen Katzer, Mai 2004







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169030 Besucher (1129568 Hits) hier!