Wind trägt längst ...

Wind trägt längst vergangene Düfte

Das Licht kehrt wieder in die Welt,
nach langer, trister, grauer Zeit.
Nun grünen endlich Wald und Feld,
in stolzer Pracht und Herrlichkeit.

Und alles wird neu angestrichen,
mit frischen Farben sozusagen.
Die Last des Alten ist gewichen,
der Staub von vielen Wintertagen.

Die ersten Blumen zaghaft schauen,
Schneeglöckchen, Krokus und Narzissen.
Die Kälte schwand im Morgengrauen
und keiner wird sie mehr vermissen.

Die lauen, zarten Frühlingslüfte,
sie rütteln an noch kahlen Ästen.
Ein Wind trägt längst vergangene Düfte,
der Frühling kam aus Richtung Westen.

Der Regen und das Sonnenscheinen,
sie wechseln eifrig hin und her,
sie können sich fürwahr nicht einen,
obwohl das sicher besser wär.

Und auch die Vöglein singen wieder,
noch singen sie ganz zart und leise,
die wundersamen, schönen Lieder,
nach so vertrauter, alter Weise.

© Hansjürgen Katzer, März 2002 überarbeitet Dezember 2012





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147424 Besucher (1010496 Hits) hier!