Wär ich ein Baum

Wär ich ein Baum

Wär ich ein Baum, im nahen Wald,
dann ließen mich die Sorgen kalt.
Dann hätt` ich endlich meine Ruh´
und hörte all den Vögeln zu.

Wär ich ein Baum im tiefen Grund,
dann ständ´ ich da zu jeder Stund.
Ich böte Schutz und Wohlbehagen
und Trost in allen Lebenslagen.

Wär ich ein Baum, dann ging's mir gut,
dann wär ich wieder frohgemut.
Der Regen würd´ mir Labsal schenken.
An Nichts und Niemand müsst ich denken!

Wär ich ein Baum im grünen Kleid,
dann hätt´ ich jede Menge Zeit.
Ich würd´ ja eh nichts mehr verpassen,
man würde mich in Ruhe lassen.

Wär ich ein Baum, wär vieles netter,
die Sonne schien mir auf die Blätter.
Und still in meines Stammes Rinde
geschnitzt, steht Heinrich & Sieglinde.

© Hansjürgen Katzer, April 2002





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von scheina kaul , 01.11.2012 um 13:10 (UTC):
genau das was ich suche



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 249471 Besucher (1444637 Hits) hier!