Totenland

Totenland


Das Leben ist ein Selbstbetrug,
ich harr´ der Tage lang genug.
Die Welt ein einz´ger Narrenchor,
der sich in seinem Schein verlor.

Dies Dasein prägt ein kranker Geist,
verworren und verängstigt meist.
Verkauft ist längst des Menschen Bild,
in dieser Zeit, wo nichts mehr gilt.

Die Erde ward längst Untertan,
zerbrochen durch des Menschen Wahn.
Geschunden und zu Schutt verbrannt,
erstarrt zu einem Totenland.

Wir sind die Kinder dieser Zeit,
gegeißelt durch den Krieg, den Neid.
Der Strom der Not, der schwindet nicht,
verloren wirkt das Sonnenlicht.

Zu viel der Tränen sind geweint,
kein Glauben, der es ehrlich meint.
Noch hat der Wind sich nicht gedreht,
doch irgendwann ist es zu spät.

Ich bin der Tage Schatten mürbe,
und wenn die Erde morgen stürbe.
Dann hätten wir mit unsren Waffen,
das Totengrab für sie geschaffen.

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2002






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164315 Besucher (1107604 Hits) hier!