Sturmgepeitscht

Sturmgepeitscht

Sturmgepeitscht das graue Meer,
Wellen wogen wild umher.
Blanker Hans die Deiche leckt,
Luft, die nach Verderben schmeckt.

Wind bläst steif von Norden an,
tapfer kämpfen Mann um Mann.
Doch der Hafen ist noch fern
und am Himmel blinkt kein Stern.

Kapitän was bringt die Nacht?
Steuermann hält eisern Wacht.
Manchen Sturm schon überdauert,
manchen Tod, der allzeit lauert.

So soll auch in dieser Stunde,
jenseits all der Höllenhunde,
beim Klabauter, Gott den Segen,
über Schiff und Mannschaft legen.

Und wenn dann der Sturm zerbricht,
Brise ward im Morgenlicht,
werden wir auf Heimat blicken,
Lobpreis in den Himmel schicken.

© Hansjürgen Katzer, Oktober 2006





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169030 Besucher (1129559 Hits) hier!