Keiner mehr

Keiner mehr


Und als sie wieder mal vom Kriege sprachen,
die Herrn Minister und so mancher General.
Den Friedenswunsch der Völker brachen,
mit ihren Herzen hart wie Stahl.

Da rückte keiner mehr in die Kasernen,
kein Arbeiter baute nur ein einziges Gewehr.
Und man begann aus seinem Leid zu lernen,
zum Kampf bereit war keiner mehr.

Kein Schuss fiel und auch keine tödliche Granate,
und keine Phrasendrescher träumten laut vom Sieg.
Kein Soldat bediente irgendwelche Tötungsapparate,
und keiner folgte auch nur eine Stunde jenem Krieg.

Kein Sohn zog fort in irgendwelche fernen Lande,
um in des Wahnsinns Geist zu töten und zu morden.
Im Gegenteil, man knüpfte neue Freundschaftsbande,
und man verzichtete auf blankgeputzte Orden.

So weinte keine Mutter eine einzige Träne,
so gab kein Hauptmann einen einzigen Befehl.
Man zeigte der Gewalt die blanken Zähne,
man hasste Krieg und machte daraus keinen Hehl.

So gab es nicht das große Blutvergießen,
so kam es nicht zu hunderttausendfachem Tod
Man strich die Bomben und das aufeinander schießen.
und reichte Hände sich und teilte Brot.

Die Kriegsherrn und die Schar der Rüstungsfabrikanten,
schwiegen beschämt und sorgten sich um Macht und Geld.
Und jene Macht der Straße, die sie gar nicht kannten,
die lebte friedlich nun auf dieser Welt.


© Hansjürgen Katzer, Januar 2002



Foto: unbekannt






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 156152 Besucher (1070742 Hits) hier!