Kabul

*Kabul

Die Grenzen dicht, ein Schreckensort,
an dem man nun gefangen.
Die letzte Hilfe ist längst fort,
ein jeder Mut vergangen!

Die Totengräber heucheln still,
der derben Fehlprognosen.
Man ihnen nichts mehr glauben will,
nur Scham, den Seelenlosen!

Tausende ließ man dort zurück,
machte sich rasch vom Acker.
Was dort geschah ein Trauerstück,
das war für wahr nicht wacker!

Wo jäh der Tod, so manchen nimmt,
herrscht hier ein eisig Schweigen.
Der Politik, die das bestimmt,
darf man Verachtung zeigen!

Doch lernt sie leider nichts hinzu,
bleibt machtgeil, stur und bieder.
Legt das Gewissen sanft zur Ruh,
kniet in der Gosse nieder!

Am Ende zählt der Mensch doch nicht,
in diesen dunklen Tagen.
Das Spiel der Macht, übt nie Verzicht,
so bleibt das Staatsversagen!
 
© Hansjürgen Katzer, August 2021





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 325620 Besucher (1771790 Hits) hier!