Fünf vor zwölf

*Fünf vor zwölf ...

Fünf vor zwölf, zu lange schon,
der Mensch beseelt auf seinem Thron,
macht sich die Erde Untertan,
voll Ignoranz und Größenwahn.

Der Schöpfung Krone auf dem Kopf,
bleibt er doch nur ein armer Tropf.
Nichts zählt für ihn, nur seine Gier,
der Mensch, der Erde schlimmstes Tier!

Was ihm nicht passt, das wird zerstört,
der Mensch, weiss nicht was sich gehört.
Sein böser Geist, krank an Gestalt,
schafft Kriege, Not und bringt Gewalt.

Die Uhr sie tickt, wer braucht ihn schon,
den Menschen, dort auf seinem Thron,
der nichts aus seinen Fehlern lernt,
vom Wesens Kern, so weit entfernt.

Und irgendwann, wenn´s ganz verrückt,
ein Spinner auf sein Knöpfchen drückt.
Geht alles auf, in Schall und Rauch,
dann war´s das mit der Erde auch.

So schaufelt Mensch sich selbst das Grab,
der Mensch, dem Gott Gehirn doch gab.
Er bleibt zum Ende klein und dumm
und bringt zum Schluss sich selber um!

© Hansjürgen Katzer, April 2018










Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 311174 Besucher (1713710 Hits) hier!