Entschwinden

Entschwinden

Wenn hoch am Himmel letzte Gänse zieh´n,
auf ihrem Flug nach Süden hin,
spür´ ich, wie rastlos und allein ich bin,
wohl möchte ich der engen Welt entflieh´n.

Entschwinden in des Winters Weiten,
als Blatt getragen gar von kühlem Wind.
Wie hilflos und wie klein wir Menschen sind,
in diesen stillen, grauen Zeiten.

Wo kahl und blattentsorgt die Äste ragen,
gleich einem Tod der ewig scheint,
am jenen sonnentwöhnten Nebeltagen.

So das man sich am Ende meint,
voll Traurigkeit und wehem Klagen,
bis dann auf einmal doch die Sonne scheint.


© Hansjürgen Katzer, Dezember 2006





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164257 Besucher (1107317 Hits) hier!