Enge des Geistes

Enge des Geistes

In der Enge des Geistes,
verliert sich die Welt.
Der Blick wacher Augen,
ist lang schon verstellt.

Wir tanzen den Tanz
um die goldenen Kälber.
Verkaufen die Seele,
verraten uns selber.

Der Stumpfsinn nahm uns
schon lang an die Hände
und Gleichgültigkeit,
baut uns neue Wände.

Die Freiheit im Kopf
wurde müde begraben.
Der Neid und der Hass,
sie thronen erhaben.

Am Steilhang des Unrechts,
walten wir ohne Reue.
Wir halten dem Wahnsinn
auch weiter die Treue.


© Hansjürgen Katzer, November 2002



Foto: Hansjürgen Katzer




Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von:08.07.2011 um 22:05 (UTC)
munkelpietz
munkelpietz
Offline

Vielen Dank Larissa. Der Mensch ist sich nie genug. Mit lieben Grüßen!
Hansjürgen

Kommentar von Larissa, 26.06.2011 um 04:59 (UTC):
Wie wahr--hast es auf den Punkt gebracht! Klasse!
Lieben Gruß v. Larissa



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164302 Besucher (1107528 Hits) hier!