Die Leier um die Eier

Die Leier um die Eier

Ach herrje, was soll ich tun?
Sprach dereinst das Legehuhn.
Ständig raubt man meine Eier,
ist doch stets die gleiche Leier.

Leg mein Ei mit aller Mühe,
jeden Morgen in der Frühe.
Doch mein Glück kennt keine Dauer,
kurz darauf kommt stets der Bauer.

Sucht und findet das gelegte
Ei, das gute und gepflegte.
Mir bleibt stets nur das Getreide
und der Ausgang auf der Weide.

Mich kann das schon sehr erregen,
warum soll ich Eier legen?
Die man mir meist später klaut
und dann in die Pfanne haut.

Soll mir stets den Arsch zerreissen
und die vielen Eier scheissen .
Darf nie rasten oder ruh´n,
bin nur ein armes Legehuhn.

© Hansjürgen Katzer, Mai 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 174925 Besucher (1152056 Hits) hier!