Die Arche

Die Arche

Als einst der große Regen drohte
saß Herr Noah schon im Boote,
das er vorher selbst gebaut,
aus Zedernholz und Ziegenhaut.

Gott hatte ihn angesprochen,
das er bald, in ein paar Wochen,
eine Sintflut schicken werde,
über all´ der Menschen Herde.

Er drohte in des Mondes Lichte,
das er Mensch und Tier vernichte,
wegen all der üb´len Sachen,
die sie auf der Erde machen.

Noah aber samt den Seinen,
sollte Trost und Hoffnung scheinen,
denn sie sollten überleben
und der Erde Frieden geben.

Auch von jedem Tier auf Erden,
sollt’ ein Paar errettet werden.
Stier und Bär und Känguru,
Wolf und Schwein, der Kakadu,

Krokodil und Fuchs und Möwe,
Reh und Pferd, sogar der Löwe.
Selbst der Geier und die Meise,
sollten mit auf diese Reise.

Noah fing gleich an zu bauen,
ach, es gab viel zu verstauen.
Doch die Arche wurde prächtig,
selbst der Kiel war übermächtig.

Alles war in großer Eile,
niemand kannte Langeweile.
Futter musste man besorgen,
besser heute noch als morgen.

All die Tiere, die Gott schuf,
folgten bald schon Noahs Ruf.
Doch nicht jedes Tier war brav,
wie der Frosch oder das Schaf.

Die meisten Tiere kamen selber,
auch zwei kleine Wisentkälber.
Endlich dann noch fast zwei Wochen
waren alle auf das Schiff gekrochen.

Als letzte vor dem Regensturm,
kam ein Paar der Gattung Regenwurm.
Mit Mühe schlich es noch an Bord,
dann trieb das Schiff, die Arche fort.

Sieben Monate goss hernieder,
nichts als Regen immer wieder.
Langsam fing man zu meinen,
die Sonne tät nie wieder scheinen.

Die Tiere wurden langsam böse,
es gab Gemurmel und Getöse.
Da war ein Keifen und ein Zanken,
auf des Schiffes heil´ger Planken.

Dann plötzlich war das Grau verflogen,
es zeigte sich ein Regenbogen,
der als Gottes treues Band,
hoch am blauen Himmel stand.

Weil es schnell getrocknet hat,
am großen Berge Ararat,
setzte die Arche bald darauf,
auf einen großen Felsen auf.

Doch ringsherum nur Wassermassen
und Herr Noah musste passen,
hörte einen Esel fragen:
„Wird die Erde uns auch tragen?“

Schließlich ließ er einen Raben,
die ganz schwarze Federn haben,
aus dem Schiff zum Himmel steigen,
der sollte neues Land ihm zeigen.

Der Rabe flog bis er entschwand,
wohin? Das ist nicht mehr bekannt.
Er brachte Noah keine Kund’,
der alte schwarze Vagabund.

Da wurde Noah müd’ und traurig,
ein Waldkauz gähnte zudem schaurig.
Der Täuberich bot sich ihm an.
nach Land zu suchen, irgendwann.

Herr Noah machte sich schon Sorgen
„Am besten fliegst du übermorgen!“
Gesagt getan, die Taube flog,
weiter als der Himmel zog.

Als es fast schon Abend war,
da war die Taube wieder da.
„Ich sah ein Land, sah einem Baum,
der Ölzweig hier, das war kein Traum!“

Ein Ölzweig krumm wie eine Gabel,
fiel aus der Taube weißen Schnabel.
Nun waren Mensch und Tier errettet,
von ihrem Schicksal losgekettet.

Die große Flut war bald vergessen,
die Menschen gierig und vermessen,
viel schlimmer noch als vor der Flut,
der liebe Gott, sah das voll Wut.

Und Gott sprach zu dem Schiffserbauer:
„Beim nächsten Mal bin ich wohl schlauer,
dann Noah gibt’s auf jeden Fall,
nur einen riesengroßen Knall!“

Hat man deshalb die Atombombe gebaut,
weil man auf Gottes Wort vertraut.
Die Geschichte wir es zeigen
der Mensch scheint irgendwann zu schweigen.

© Hansjürgen Katzer, April 2002



Bild: Unbekannt





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 169030 Besucher (1129566 Hits) hier!