Dezembergedanken

Dezembergedanken


Es schwinden des Kalenders Blätter,
das Weihnachtsgeld ruht auf der Bank.
Verloren blickt man auf das Wetter,
man fühlt sich mutlos, müd´ und krank.

Das Jahr verbrennt im Kerzenlichte,
der Tage Stunden, leer und trist.
Bald endet es als Zeitgeschichte,
aus der´s dereinst entsprungen ist.

Geschäftigkeit bestimmt das Handeln,
der Heiligabend ist nicht weit.
Der Duft von Marzipan und Mandeln,
hat nicht mehr viel von Festlichkeit.

Der Weihnachtshauch ist lang gewichen,
es frönen Habsucht und Kommerz.
Der Zeitgeist hat sich eingeschlichen,
kennt kaum noch Würde oder Herz.

Bisher ist noch kein Schnee gefallen,
der all den grauen Schein bedeckt.
Und während Weihnachtslieder hallen,
wirkt alles sauberrein geleckt.

Verklärt leuchten die Weihnachtsbäume
und sind sie noch so schön geschmückt,
Die Welt verliert die letzten Träume,
ist längstens ihrer selbst entrückt.

Ein kalter Wind bläst durch das Land,
so endet jenes Jahr wie viele.
Die Hoffnung schmilzt und der Verstand,
Silvester setzt man neue Ziele.


© Hansjürgen Katzer, Dezember 2002


Foto: Hansjürgen Katzer






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 168464 Besucher (1128716 Hits) hier!