Des Kuchens süße ...

Des Kuchens süße Zierde


Der Neid des Menschen ehedem,
ist nicht besonders angenehm.
Kaum hat der eine etwas Glück,
will auch der and´re schon sein Stück,
von jenes Kuchens süßer Zierde
und fordert lauthals mit Begierde,
das ihn Fortuna reich beschenkt
und freundlich die Geschicke lenkt.

Im Zeichen seines Angesichts,
gönnt man dem lieben Nachbarn nichts.
Man mäkelt rum so weit erlaubt,
bis man ihm Freud´ und Nerven raubt.
Denn was der hat, das will man auch,
der Rest wird da zu Schall und Rauch.
Man ist nicht eher wieder still,
es gibt noch vieles was man will.

So mancher hält es gar für Sport,
der Neid regiert an jedem Ort,
an dem der Mensch Begehren hegt
und Anspruch auf Gewünschtes legt.
Ob Häuschen, Auto und so weiter,
man ist nicht wirklich froh und heiter,
wenn einer mehr hat, als man selber,
der Neid erzeugt die dümmsten Kälber.

© Hansjürgen Katzer, Februar 2003





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 147486 Besucher (1010742 Hits) hier!