Der Tod und das Mädchen

Der Tod und das Mädchen

Der Schnitter stand am Eichenbaum,
die holde Jungfer sah ihn kaum.
So harrte er, geschickt versteckt,
die Hand schon nach ihr ausgestreckt.

Die Jungfer pflückte Blümlein, fein
für´s sterbenskranke Mütterlein.
Die lag zu Haus´ in großer Not,
der Himmel trug schon Abendrot.

Der Schnitter trat zu ihr an´s Licht,
als feiner Herr, man glaubt es nicht.
Ein Jüngling schien er, stark und gut,
die Jungfer war voll Herzensglut.

Ihr Liebreiz hold,  von großer Pracht,
die hat den Schnitter zahm gemacht.
Er sprach zu ihr: „Du schönes Kind,
was wandelst du im Abendwind?“

Da klagt die Jungfer ihm ihr Leid,
in ihrem weißen Sonntagskleid.
Die Mutter krank, so groß die Not,
die sie, seit Wochen schon bedroht!

Der Schnitter sprach: „Ich helfe dir,
so komm denn nur und folge mir.
Doch vorher bitt´ im Sonnenglanz,
ich freundlich nur um einen Tanz!"

So gleich erklang leis´ Flötenspiel,
was jener Jungfrau sehr gefiel.
Sie ahnte nichts, ob der Gefahr,
der Jüngling tanzte wunderbar.

Dann hat er sie nach Haus gebracht,
der Mond schien hell, es wurde Nacht.
Das Mädchen liess zur Tür ihn ein,
bracht´ Muttern froh die Blümelein.

Die Mutter hat ihn gleich erkannt,
den Schnitter, auch als Tod bekannt.
„Was machst du hier, alter Gestell´,
was stehst du hier am Bettgestell?“

Kommst du mich holen, heute Nacht?
Dein Anblick mich sehr glücklich macht!"
Der Tod erhaben, flüstert still:
„Du bist es nicht, die ich heut´ will!"


Nicht dich, dein holdes Töchterlein,
dass nehm ich mit, die wird nun mein!
Zu lang war ich voll Einsamkeit,
jetzt wächst in mir die neue Zeit!"

Du aber bleibst noch hundert Jahr´,
auf dieser Welt, so wunderbar,
werde gesund und spür´ den Schmerz,
der dir durchdringt dein müdes Herz!“

Ein Poltern klang, ein ängstlich Schrei,
das Licht verlosch, es war vorbei.
Der Tod mit ihrem Kind hinfort,
die Mutter blieb an dunklem Ort.

So steht des Nachts am Eichenbaum,
ein altes Weib, man sieht es kaum,
beweint das einzig´ Glück, ihr Kind
und traurig weht der Himmelswind.

© Hansjürgen Katzer, Juli 2011






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164257 Besucher (1107331 Hits) hier!