Der Sonntagsjäger

Der Sonntagsjäger


Er steht ganz still mit wachem Blick,
entspannt der Körper, das Genick.
Die Flinte ruht vor seiner Brust,
der Jäger und die Waldeslust.

Nicht lange lag er auf der Pirsch,
bis er entdeckte jenen Hirsch,
den er sich nimmt jetzt ins Visier,
damit das Leben er verlier´.

Noch einen Schritt herangetastet,
den Hahn der Flinte eingerastet.
Kaum atmend noch, dann angelegt.
Ein Schuss! Worauf der Wald sich regt.

Die Vögel flattern auf im Baum,
der Jägersmann mag schauen kaum.
Dann tut er´s doch mit off´nem Mund,
kein Hirsch mehr da im weiten Rund.

Kein Ziel zu sehen, keine Spur,
um ihn herum gähnt die Natur.
Der Jäger ist nicht sehr entzückt,
da kein Geweih den Hausflur schmückt.

Doch wird er bald schon wiederkommen,
das hat er sich fest vorgenommen.
So bleibt zu Hoffen jener Tage,
das er stets ohne Brille jage.

© Hansjürgen Katzer, September 2003







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 262601 Besucher (1505964 Hits) hier!