Der Eichenbaum

Der Eichenbaum

Der Eichenbaum am Wegesrand,
vierhundert Jahre steht er dort,
an jenem traumverklärten Ort.
Verwundet, von der Zeit zerbissen,
manch Blitz hat seinen Stamm zerrissen.
Gepflanzt von eines Menschen Hand.

Unter der schweren Krone Blätter,
die er als Schattentrost gespendet,
hat manche Freude, manches Leid geendet.
Menschen kamen und sind fortgegangen,
in der Zeit als bunte Vögel sangen.
Manchem war er Freund und Lebensretter.

Bald wird auch er am kargen Boden liegen,
abgeholzt wie viele schöne, alte Bäume.
Ausgelöscht wie all die großen Träume,
die dem Menschenkind abhanden kamen,
die des Lebens Tage sinnlos mit sich nahmen.
Während starke Zweige noch im Wind sich wiegen.

© Hansjürgen Katzer, November 2002


Foto: Hansjürgen Katzer





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 152014 Besucher (1051511 Hits) hier!