Das Alter

Das Alter

Dem wundervollsten, kühnsten Falter,
droht irgendwann einmal das Alter.
Er lässt an Kraft, an steten Schwung,
er fühlt sich plötzlich nicht mehr jung.

Die Lebensuhr am Abstellgleis,
aus einem Jüngling wird ein Greis,
Es hilft kein flehen oder jammern,
man darf sich nie ans Leben klammern.

Gestern taufrisch, mit starken Flügeln,
beginnt man sich nun stark zu zügeln,
Nun kommen auch die ersten Falten.
die wird man bis zum Tod behalten.

Die blauen Stunden fast zerronnen,
die grauen haben schon begonnen.
Man ist längst älter als man denkt,
wenn sich die Nacht hernieder senkt.

Man findet auf des Lebens Wegen,
kein Glück mehr und auch keinen Segen.
Man grämt sich müder Hirngeflechte
und sieht zumeist nur noch das Schlechte.

Die Hoffnung treibt nun großen Schwund,
die Welt wird grau von Stund zu Stund`.
Man zieht nur noch die enge Runde,
ganz langsam geht man vor die Hunde.


© Hansjürgen Katzer, Oktober 2002





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 152013 Besucher (1051505 Hits) hier!