Chillen beim Grillen

* Chillen beim Grillen

Sommerzeit, da will man chillen,
heute ist mal Zeit zum Grillen.
Muttern kauft nun ganz alleine,
all das Gute, ein vom Schweine!
Grillkoteletts und zwanzig Würstchen,
Nackensteaks, das Bier für´s Dürstchen,
Den die Männer sicher haben,
wenn am Grille, sie sich laben!

Rippchen gibt’s und Schweinebauch,
Mais und Auberginen auch.
Die Kartoffel darf nicht fehlen,
für die ganz veganen Seelen.
Selbst der Vater zeigt sich fleißig,
Grill besorgt, 12 Euro dreißig.
Sicher nicht die beste Ware,
aufgebaut, ein Bier, zwei Klare!

Onkel Karl denkt unterdessen,
auf dem Rasen schön gesessen!
Schleppt nun Bänke, Tische rüber,
Fritz der Hund, kriegt Nasenstüber,
Mautz der Katz, auf Schwanz getreten,
dann Idylle, nah den Beeten,
wo sich die Insekten tummeln,
Fliegen, Wespen, Bienen, Hummeln.

Oma Klara macht Salate,
Nudeln, Gürkchen, Stabtomate.
Eier, Fleischwurst, Remoulade,
gut gewürzt, hui gar nicht fade!
Schnell den Grill nun angezündet,
der gleich mit viel Rauch verkündet,
das man wohl noch warten muss.
Da hilft jetzt nur Spiritus!

Gar nicht schlimm war das Malheur,
Opa wollte zum Frisör!
Gut denkt der, das ich nun spare,
abgesengt die meisten Haare!
Doch der Grill ganz unverstohlen,
hat entzündet nun die Kohlen,
und gibt frei, die heiße Glut.
Jetzt gelingt das Grillen gut!

Während nun das Fleisch hier brutzelt,
ein Stück Bratwurst reingezutzelt.
Mächtig schon die Kinder quengeln,
hungrig jetzt nach Nahrung drängeln!
Manches Fleisch kaum durchgebraten,
aber keiner will hier warten.
Stück um Stück wird nun verzehret.
Das es Geist und Körper nähret!

Zwischendrin Insekten jagen,
ein, zweimal nach Wespen schlagen,
Autsch, die Tante gleich gestochen,
die ins Haus sich nun vekrochen!
Während sich das Bier nun leeret,
und der Abfall sich vermehret.
Katze Mautz vor Freude sabbert,
Fritz der Hund, an Knochen knabbert!

Endlich alles aufgefuttert,
selbst der Mais, der stark gebuttert.
Ein Likörchen noch, ein Klarer.
Ach, das war kein Fest für Sparer!
Hört man jetzt den Vater sprechen,
während nun zwei Kinder brechen,
in die Beete von der Oma,
die sich wähnt im Bratwurstkoma!

Abend wird es nun und dämmert,
eine alte Bassbox hämmert.
Toll aufgetischt, die Gäste müde,
ein letztes Lied als Schlußetüde!
Ein schöner Tag, bleibt froh und munter,
ganz langsam geht die Sonne unter.
Der Kuckkuck ruft im nahen Wald,
die nächste Party ist schon bald!

© Hansjürgen Katzer, Juni 2014





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 320437 Besucher (1748742 Hits) hier!