Apokalypse

Apokalypse

Die goldnen Ruhmeshallen,
sie werden alle fallen.
Nichts wird am Ende sein,
als roter Feuerschein.

Es wird nichts übrig bleiben,
niemand kann es beschreiben.
Die Feste all der Mauern,
sie wird nicht überdauern.

Im Dreck der Schützengräben,
stirbt sinnlos jedes Leben.
Die Erde wird versinken,
sie wird im Blut ertrinken.

Die Dämme werden brechen,
die Toten nicht mehr sprechen.
Und endlich wird es Stille,
ganz nach des Menschen Wille.

Die letzte Schlacht der Krieger,
kennt weder Trost noch Sieger.
Der Tod braucht keinen Namen,
er kennt auch kein Erbarmen.

Es wird ein langes Sterben,
ein Siechtum aus Verderben.
Der Mensch wird zur Geschichte,
er macht sich selbst zunichte.

© Hansjürgen Katzer, Mai 2001





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 164303 Besucher (1107544 Hits) hier!