Gedicht der Woche

Längst verstorben

Schweigend flieht der Tage Schatten,
ruhelos ins Schwarz der Nacht
und die Träume die wir hatten,
stahl die Zeit uns still und sacht.

Nahm die Tage uns´rer Jugend,
die noch gestern uns beglückt
und das Alter predigt Tugend,
dieser Welt schon fast entrückt.

Trüb´ die vormals wachen Blicke
und manch Geist längst ohne Sinn,
nimmt des Lebens Mißgeschicke,
klagelos, ganz einfach hin.

Ach vielleicht ist man gestorben
und man hat´s nur nicht entdeckt,
Weil man grau und längst verdorben,
sich im Stundentanz versteckt

© Hansjürgen Katzer, August 2008

 

  
Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 131068 Besucher (881541 Hits) hier!