Deutsche Sprichwörter

A
Abwarten und Tee trinken
Adel verpflichtet
Alle Wege führen nach Rom
Aller Anfang ist schwer
Aller guten Dinge sind drei
Alles Gute kommt von oben
Alles neu macht der Mai
Alte Liebe rostet nicht
Alter geht vor Schönheit
Am Abend wird der Faule fleißig
Andere Mütter haben auch schöne Töchter
Angst verleiht Flügel
Auch der Tüchtige braucht Glück
Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn
Auf einem Bein kann man nicht stehen
Auch Rom wurde nicht an einem Tag gebaut
Auge um Auge, Zahn um Zahn
Aus den Augen, aus dem Sinn
Aus Schaden wird man klug
Außen hui und innen pfui


B
Bäume wachsen nicht in den Himmel
Begib dich nicht in die Höhle des Löwen
Beinahe ist noch lange nicht halb
Beiß nicht in die Hand, die dich füttert
Bellende Hunde beißen nicht
Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr
Besser arm dran als Arm ab
Besser dem Bäcker, als dem Doktor
Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach
Besser eigenes Brot als fremden Braten
Besser einäugig als blind
Besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende
Besser schnell gestorben als langsam verdorben
Besser spät als nie
Betrug ist der Krämer Acker und Pflug
Betrunkene und Kinder sagen die Wahrheit
Blut ist dicker als Wasser
Borgen bringt Sorgen
Braune Augen sind gefährlich, aber in der Liebe ehrlich
Buchen sollst du suchen, Eichen sollst du weichen



D
Da beißt die Maus keinen Faden ab
Da liegt der Hase im Pfeffer
Da liegt der Hund begraben
Dankbarkeit und Weizen gedeihen nur auf gutem Boden
Das fünfte Rad am Wagen sein
Das Gerücht ist immer größer als die Wahrheit
Das Hemd ist mir näher als der Rock
Das letzte Hemd hat keine Taschen
Das Leben ist kein Ponyhof
Dem Glücklichen schlägt keine Stunde
Demut, diese schöne Tugend, ehrt das Alter und die Jugend
Den letzten beißen die Hunde
Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen
Der April, macht was er will
Die Zeit heilt alle Wunden
Die Zeit ist der beste Arzt
Dummheit frisst
Dummheit frisst, Intelligenz säuft, das Genie macht beides
Dummheit schützt vor Strafe nicht
Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz



E
Ehrlich währt am längsten
Eigener Herd ist Goldes wert
Eile mit Weile
Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn
Ein gebranntes Kind scheut das Feuer
Ein halber Christ, ist ein ganzer Mist
Ein jeder ist seines Glückes Schmied
Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür
Ein jeder nach seiner Art
Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt
Ein leichter Schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen
Ein Narr fragt mehr, als zehn Weise beantworen können
Ein reines Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen
Ein Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach
Ein Unglück kommt selten allein
Einbildung ist auch 'ne Bildung
Eine Hand wäscht die andere
Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer




F
Faulheit denkt scharf
Faulheit lohnt mit Armut
Fehlt es am Wind so greif zum Ruder
Feigheit ist manchmal ein Zeichen von Klugheit
Fliegen und Freunde kommen im Sommer
Frechheit siegt
Frisch, fromm, fröhlich, frei
Frisch gewagt, ist halb gewonnen
Früh gefreit, schnell bereut
Früh krümmt sich, was ein Haken werden will
Früh übt sich, was ein Meister weren will
Fünf Minuten vor der Zeit ist des Deutschen Pünktlichkeit
Für jede Dummheit findet sich einer, der sie macht
Für jeden Topf gibt eseinen passenden Deckel




G
Geben ist seliger denn nehmen
Gefährlich wird es, wenn die Dummen fleißig werden
Gegen den Tod ist kein Kraut gewachsen
Gegensätze ziehen sich an
Geiz ist die größte Armut
Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt
Geld regiert die Welt
Geld stinkt nicht
Gelegenheit macht Diebe
Gelegenheit macht Liebe
Gerste und Malz, Gott erhalt´s
Geteilte Freude ist doppelt Freude
Gib den kleinen Finger und man nimm die ganze Hand
Gibst du mir, so geb´ ich dir
Glück und Glas, wie leicht bricht das
Glück im Unglück haben
Gottes Wege sind unergründlich
Große Klappe nichts dahinter
Gut Ding will Weile haben
Guter Rat ist teuer


Auf Jahr und Tag
 
Bei Wohlgefallen bitte "Liken"
 
 
Munkelpietzgeschichten

Die Abenteuer des
Wichtelmännchen
Eugen Balduin Munkelpietz

Ein Märchen für große
und kleine Kinder
 
Lesen und gelesen werden,
sind das reinste Glück auf Erden!
„Gedichte sind der Herzschlag der Literatur.“ Jutta Richter (*1955)
 
Über 1000 Gedichte und Geschichten von Hansjürgen Katzer
Bilder
 
Fotos von Hansjürgen Katzer und
diverse Anderen
 
Bisher waren schon 131068 Besucher (881537 Hits) hier!